getrocknete physalis

✓  Hoher Anteil an Karotin

✓  Hoher Proteingehalt

✓  Süß-säuerlicher Geschmack

✓  Ungezuckert

Lieferzeit: 2 - 4 Tage

Gramm
  • getrocknete physalis | vitaminpower mit dem gewissen etwas

    Unsere getrocknete Physalis, auch Kapstachelbeere genannt, wird dich mit ihrem aromatischen, leicht säuerlichen Geschmack begeistern! Sie steckt voller wertvoller Vitamine und ist damit die perfekte Ergänzung für deinen modernen, bewussten Lifestyle. Mit der kleinen orangegelben Frucht kommen alle auf Ihre Kosten: ob Superfood und Vitamin JunkieGenussmensch oder leidenschaftlicher Snacker – die kleine Beere passt für alle. Und dazu macht ein bisschen sauer auch noch lustig!

    was steckt in der vitaminreichen, getrockneten physalis?

    Die meisten kennen die Physalis nur frisch und dann oft als Deko für Desserts und besondere Gerichte. Getrocknet ist sie ein ganz besonderer Snack mit der extra Vitamin-C-Power. In den getrockneten Physalis Beeren stecken bis zu 40 mg Vitamin C in 100 g. Vitamin C ist zwar ein oft vorkommendes Vitamin, in der Konzentration aber doch besonders und ein echter kleiner Booster. Aber die Frucht kann noch mehr. Sie enthält außerdem Kalium, Phosphor und  Vitamin B1, das auch als Anti-Stress-Vitamin bezeichnet wird. Und Vitamin B2 und Eisen für schöne Haut, Haare und Fingernägel. Auch die Beta-Carotin Menge in der Physalis ist besonders hoch. Beta-Carotin wird im Körper zu Vitamin A umgewandelt und ist für unsere Augen und unsere Sehkraft wichtig.

    Natural vintage snacks – reinvented.

  • eine frucht mit vielen namen

    Die Physalis ist auch als Kapstachelbeere sehr bekannt, hat aber dazu noch viele weiter Namen. So wird sie auch AndenbeereAndenkirsche und Peruanische Blasenkirsche genannt. Manchmal, aber selten, kommt auch der Name Judenkirsche vor. Die Physalis ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Blasenkirschen in der Familie der Nachtschattengewächse. Und damit ist sie, wer hätte das gedacht, mit der Tomate verwandt.

    woher kommt die kleine powerfrucht?

    Einer ihrer vielen Namen verrät es uns: die Andenbeere stammt aus dem Hochland Perus und Chiles. Ein weiterer Name, der noch bekanntere, Kapstachelbeere, lässt auf ihre Verbreitungsgeschichte schließen. Im 19. Jahrhundert brachten portugiesische Seefahrer die süß säuerlichen Früchte nach Südafrika. Dort verbreitete sich die Physalis in der Nähe des Kaps der guten Hoffnung.

    so wächst die lampionfrucht

    Bei der Physalis denken wir wohl zuerst alle an die besondere Hülle der Frucht, an das dünne, Lampion artige Blatt, das sich um die kleine gelbe Kugel schließt. Dieser Lampion oder Kelch bildet sich aus den befruchteten Blüten. Die Pflanze wächst als Ranke und wird bis zu eineinhalb Meter hoch. Bis auf einen relativ hohen Wasserbedarf ist die Physalis sehr unkompliziert und wächst auch auf nährstoffarmen Böden. Solange sie neben Wasser einen warmen, sonnigen Standort hat, wächst sie hervorragend. Mittlerweile gibt es ungefähr 90 Arten der Physalis. Die Früchte haben frisch eine weiche, klebrige Schale und im Inneren befinden sich bis zu 180 winzig kleine, essbare Samen.

    so schmeckt unsere getrocknete physalis am besten:

    Die kleine süß- säuerliche Frucht ist pur ohne irgendetwas ein fruchtig leckerer, erfrischender Snack mit dem gewissen Etwas. Aber auch im Müsli und Porridge schmeckt sie super und wertet jeden fruchtigen Smoothie auf. Auch in Kombination mit anderen Trockenfrüchten schmeckt die gelbe Kapstachelbeere super! Probiere zum Beispiel auch unseren bunten Paradies Mix. Hier ist die Physalis eine perfekte Ergänzung. Aber auch zu Joghurt und zu fruchtigen Dessertcremes schmeckt sie super. Werde auch selbst kreativ und probiere aus, wo und wie dir die Physalis noch gut schmeckt.

    Kleiner Rezept-Tipp: Getrocknete Physalis Mandel Kekse

    Zutaten:

    100 g Mehl

    70 g Mandeln

    0,5 TL Backpulver

    100 g weiche Butter

    0,5 Vanilleschote

    1 Ei

    100 g weiche Karamellbonbons

    100 g getrocknete Physalis

    1 Prise Salz 

    Zubereitung:

    Als erstes mahlst du die Mandeln in einem guten Mixer fein. Falls du eher der kernige Typ bist, kannst du sie auch etwas stückiger lassen.

    Als nächstes schneidest du die Karamellbonbons und die getrocknete Physalis in kleine Stücke. Beides zur Seite stellen. 
    Jetzt kannst du die Mandeln mit dem Mehl, dem Backpulver und dem Salz in einer Schüssel gut vermischen.

    In einer zweiten kleineren Schüssel verrührst du die weiche Butter, das Vanillemark und den Zucker miteinander. Dann das Ei unterrühren. 
    Im nächsten Schritt verbindest du die cremige Mischung mit der Mehlmischung bis ein Teig entsteht. Jetzt kannst du die Karamellbonbons und die getrockneten Physalis unter den Teig kneten.

    Den Teig für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Währenddessen den Backofen auf 175 Grad Ober- Unterhitze vorheizen. 
    Ein Blech mit Backpapier auslegen, mit einem Löffel kleine Kekse formen und auf dem Backpapier verteilen. 
    Backe deine Kekse für ca. 15 Minuten, bis sie schön goldgelb sind. Komplett auskühlen lassen und dann vom Backpapier nehmen.

    Und nun genießen! Die außergewöhnlichen Cookies haben es in sich und werden dich begeistern! Viel Spaß beim Nachbacken!


  • 100% Physalis
    Allergene: Keine Allergene enthalten gemäß EU-Verordnung 1169/2011.
    kann Spuren enthalten von: —
    Herkunftsland: Kolumbien, Ecuador
    Lagerung: kühl (10 – 15°C), trocken und dunkel

    *alle Angaben ohne Gewähr

FAQ

Schon in Kürze beantworten wir dir hier spannende Fragen rund um die Physalis.